This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.
Kanzlei Wienen | Telefon 030 - 390 398 80

Presserechtliche Auskunftsansprüche eines Journalisten gegen das Bundeskanzleramt, OVG Berlin-Brandenburg

15.08.2017

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Bran­den­burg hat in zwei vorläu­figen Rechts­schutz­ver­fahren über die Verpflich­tung des Bundes­kanzle­ramts entschie­den, einem Presse­vertre­ter Aus­kunft über den Inhalt von Akten zu geben.

In dem Verfahren OVG 6 S 9.17 ist die Beschwer­de des Bundes­kanzler­amts gegen die Ent­schei­dung des Verwal­tungs­gerichts erfolg­los geblieben.

Das Verwal­tungs­gericht hatte das Bundes­kanzler­amt zu verschie­de­nen Auskünf­ten in Zusam­men­hang mit dem von dem Mode­rator Böhmer­mann unter dem Titel „Schmäh­kritik“ vorge­trage­nen Gedicht auf den türki­schen Staats­präsi­den­ten ver­pflich­tet. Hierzu hatte es ausge­führt, das Bundes­kanzler­amt habe keine über­zeugen­den Argu­men­te gegen die grund­sätz­lich beste­hen­de Aus­kunfts­pflicht vorge­bracht. Nach Auf­fas­sung des Ober­ver­waltungs­gerichts hat das Bundes­kanzler­amt im Beschwer­de­verfah­ren diese Rechts­auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­gerichts nicht erschüt­tert.

In dem Verfahren OVG 6 S 12.17 hat die Beschwer­de des Bundes­kanzler­amts Erfolg gehabt. Das Verwal­tungs­gericht hatte das Bundes­kanzler­amt dazu verpflich­tet, dem Presse­ver­treter Aus­kunft darüber zu geben, ob die Bundes­kanzle­rin Kennt­nis von Straf­anzei­gen des Bundes­amts für Verfas­sungs­schutz wegen Geheim­nis­ver­rats nach Ver­öffent­lichun­gen im Blog „netz­poli­tik.org“ hatte. Nach Ansicht des Ober­ver­waltungs­gerichts hat der Presse­ver­treter die erfor­der­liche Eil­bedürf­tig­keit seines Anlie­gens jedoch nicht glaub­haft gemacht, zumal ihm die Aus­kunft zuvor bereits info­rmell erteilt wor­den war.

Die Beschlüsse sind unanfechtbar.

Beschlüsse vom 3. August 2017 – OVG 6 S 9.17 und OVG 6 S 12.17 –

Quelle: Pressemitteilung des OVG Berlin-Brandenburg vom 03.08.2017

2017-08-15T10:53:27+00:00