This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.
Kanzlei Wienen | Telefon 030 - 390 398 80
Grobe Beleidigungen per SMS – kein Schmerzensgeld, BGH 2016-07-05T15:55:36+00:00

05.07.2016

Auch grobe Beleidigungen, die per SMS über einen relativ kurzen Zeitraum verschickt und nicht in breiter Öffentlichkeit bzw. anderweitig veröffentlicht werden, begründen keinen Schmerzensgeldanspruch, hat der BGH in einem aktuellen Urteil entschieden.

Der Kläger hatte von seinem ehemaligen Vermieter Geldentschädigung verlangt.

Schwere SMS-Beleidigung

Denn der Ex-Vermieter hatte ihn insbesondere per SMS an zwei Tagen u.a. als „Lusche allerersten Grades“, „arrogante rotzige große asoziale Fresse“, „Schweinebacke“, „feiges Schwein“, „feige Sau“, „feiger Pisser“, „asozialer Abschaum“ und „kleiner Bastard“ bezeichnet.

BGH: Kein Schmerzensgeld

Trotz der heftigen Beleidigungen lehnte der BGH in dem Urteil vom 24.05.2016, Az VI ZR 496/15 die Schmerzensgeldforderung ab. Denn das sei keine schwerwiegende Persönlichkeitsrechtsverletzung.

Das Gericht stellt darauf ab, dass die Beleidigungen nur über einen relativ kurzen Zeitraum und nicht in breiter Öffentlichkeit erfolgt seien. Zudem hätte sich der Beklagte zu den Äußerungen durch einen Streit aus dem Mietverhältnis veranlasst gesehen – wenn das auch in keiner Weise gerechtfertigt gewesen sei. Außerdem hätte es sich um „schlichte und primitive Beleidigungen ohne Tatsachenkern“ gehandelt.

Voraussetzungen des Schmerzensgeldanspruchs

Eine Persönlichkeitsrechtsverletzung würde nur dann Anspruch auf Geldentschädigung begründen, wenn es sich um einen schwerwiegenden Eingriff handelt und die Beeinträchtigung nicht in anderer Weise aufgefangen werden kann.

Der BGH bezieht sich damit auf die ständige Rechtsprechung des erkennenden Senats.

Schwerwiegender Eingriff – Frage des Einzelfalls

Ob ein so schwerwiegender Eingriff vorliegt oder nicht, wird nach den jeweiligen Umstände des Einzelfall entschieden: Vor allem die Bedeutung und Tragweite des Eingriffs, Anlass und Beweggrund des Handelnden sowie der Grad seines Verschuldens sind dabei relevant.

Weitere Medienrechtsnews sind hier auf der Seite.

1688Logo_Schrift

Anwaltskanzlei Wienen

Anwaltskanzlei Wienen, Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
www.medienrechtfachanwalt.de