This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.
Kanzlei Wienen | Telefon 030 - 390 398 80
Google muss Suchergebnis löschen: Snippet mit eigenem Aussagegehalt 2016-02-11T14:12:31+00:00

24.08.2015

Google-Suchergebnisse können sich erheblich auf den guten Ruf auswirken. Das OLG München hat in einem Fall entschieden, dass ein „Snippet“ – d.h. das Suchergebnis – von Google gelöscht werden musste, weil das Suchergebnis einen eigenen Aussagegehalt hatte.

2356Logo_Schrift

Anwaltskanzlei Wienen

Sowohl die Verbreitung des Snippets, als auch die Verlinkung auf einen rufschädigenden Beitrag hat das Gericht am Maßstab der Störerhaftung gemessen,  Beschluss des  OLG München vom 27.04.2015, 18 W 591/15.

Die Suchmaschinenbetreiberin hafte als Störerin, da sie die ihr obliegenden Prüfpflichten verletzt habe.

Sowohl das Snippet, als auch der mit diesem verlinkte Blogbeitrag würden eine unwahre Tatsachenbehauptung enthalten.

Das Suchergebnis enthielt also nach Ansicht des Gerichts ebenso wie der verlinkte Beitrag die Tatsachenbehauptung, dass staatsanwaltschaftlich (durch einen Staatsanwalt) gegen Verantwortliche der Antragstellerin wegen Betruges im Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell der Antragstellerin ermittelt werde:

„Obwohl das Snippet und der Blogbeitrag nicht aus ganzen Sätzen bestehen, ist den Texten im Kontext dennoch jeweils der eigene und ausreichend geschlossene Aussagegehalt zu entnehmen, dass die, also eine Staatsanwaltschaft, gegen Verantwortliche der Antragstellerin wegen Betruges ermittle.“

Die Suchmaschinenbetreiberin konnte dem OLG München zufolge als Störerin in Anspruch genommen werden, da sie nach den erforderlichen und ausreichenden Hinweisen durch die Antragstellerin nicht die ihr möglichen und zumutbaren Schritte unternommen hat, um weitere Rechtsverletzungen zu verhindern. Somit hat sie die ihr obliegenden Prüf- und Kontrollpflichten verletzt.

Wenn Sie ein Google-Suchergebnis löschen lassen möchten, können Sie sich gerne an die Anwaltskanzlei Wienen wenden. Die Anwaltskanzlei Wienen berät und vertritt bundesweit.

Mehr zum Thema „Ihr guter Ruf im Internet“ finden Sie hier auf dem Medienrechtportal der Anwaltskanzlei, www.medienrechtfachanwalt.de.

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Wie sich das europäische „Recht auf Vergessen“-Google-Suchmaschinen-Urteil auswirkt – Google-Links-Haftung, Landgericht Heidelberg

Anwaltskanzlei Wienen
Kanzlei für Medien & Wirtschaft
Rechtsanwältin Amrei Viola Wienen
Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht
Wirtschaftsmediatorin
Kurfürstendamm 125 A
10711 Berlin
Telefon: 030 / 390 398 80
ww.medienrechtfachanwalt.de